Die Wasserchemie

Deichschaf

Die Deichgräfin® setzt ihren Fokus in Ihren Beiträgen auf das Wasser als größte Masse auf der Erdoberfläche. In erster Linie geht es bei ihrer Arbeit auf dem Deich immer darum, die Deichsicherheit zu gewährleisten und vor dem Hochwasser im Landesinneren zu schützen.

Um das Wasser dreht sich ihr Leben. Ein Leben ohne Wasser gibt es nicht. Das gilt für alle, die auf der Erde leben.

Wasser ist Kern der Arbeit der Deichgräfin®. Der Leuchtturm weist den Kapitänen auf dem Schiffdie richtige Richtung in den Hafen . Der Leuchtturm der Deichgräfin® weist außerdem immer wieder auf den richtigen Weg hin, den die Menschen einnehmen sollen, wenn sie diesen im Umgang mit Rohstoffen aus den Augen verloren haben. Dann muss der Kurs wieder neu angepasst und gezielt angesteuert werden. Als kraftvolle Deichwacht unterstützt die Deichgräfin® auch Sie und Ihr Unternehmen mit aller Kraft und allem Wissen, die richtige Richtung anzusteuern.

Jetzt setzen Sie bitte Ihre Sicherheitsbrille auf. Das Wasser wird nun im Labor genauer betrachtet:

Die Wasseranalytik wird in folgende Bereiche unterschieden:

  • Trinkwasseruntersuchung nach Trinkwasserverordnung, in Hausinstallationen auf Legionellen, Tränkewasseruntersuchung, Hausbrunnen (Einzelwasserversorgungen)
  • Abwasser gem. Abwasserverordnung (AbwV) und ihrer Anhänge, Wasserhaushaltsgesetz (WHG).
  • Badewasser: Schwimm- und Badebeckenwasser z. B. nach DIN 19643
  • Sicker-, Grund- und Oberflächenwasser: Analyse auf Pestizide, Metabolite, LHKW Metabolite, NSO-Heterocyclen, Chlorbenzole, Chlorphenole, Phenole, Dioxine / Furane, Phthalate, Organozinn-Verbindungen, Polyfluorierte Tenside, dioxinähnliche polychlorierte Biphenyle, mikrobiologische Untersuchungen

Die Trinkwasseranalytik und die Parameter, auf die untersucht wird:

Für ein gesundes Leben ist sauberes Trinkwasser unabdingbar. Die Trinkwasserverordnung 2001 fordert:

„Wasser für den menschlichen Gebrauch muss frei von Krankheitserregern, genusstauglich und rein sein….“

[7) TrinkwV:  § 4 (1) der TrinkwV  (21. Mai 2001).]

Auf dieser Basis ergeben sich Anforderungen an die Chemie und Mikrobiologie des Trinkwassers, nachdem Laboratorien (mindestens) untersuchen und die Werte im Prüfbericht ausweisen müssen:

Physikalisch-Chemische Anforderungen

Trinkwasser darf laut Gesetz keine chemischen Stoffe in Konzentrationen enthalten, die zu einer Gesundheitsschädigung führen. Die Einhaltung der entsprechenden Grenzwerte regeln Anlage 2 und 3 der TrinkwV 2001 (Trinkwasserverordnung).

Mikrobiologische Anforderungen

Trinkwasser im Sinne dieser Verordnung unterliegt einer besonderen Kontrolle in bezug auf Krankheitserreger. Die Welt­gesundheitsorganisation (WHO), der Rat der europäischen Union, das Infektionsschutzgesetz, sowie die novellierte Trinkwasserverordnung stellen die hygienische Sicherheit des Trinkwassers in Bezug auf Seuchen an vorderste Stelle. Immer häufiger rückt die Hausinstallation in den Blickpunkt staatlicher Wasserkontrolleure. Seit dem Jahr 2012 wird auf Legionellen untersucht. Die Wasserqualität am Wasserhahn kann auch von der Sanitärinstallation beeinflusst werden. Hohe Trinkwasser­qualität ist also ein Zusammenspiel sowohl der Wasserwerke sowie der Betreiber der Hausinstallationen, die selbst verantwortlich sind.

Die Analytik wird in den Laboratorien vom Fachpersonal durchgeführt. Es gibt eine Vilezahl öffentlich-rechtlicher und privater Laboratorien. Für die Wasseranalytik werden die meisten Proben untersucht. Bis zu 150 verschiedene Inhaltsstoffe (Parameter) kann Wasser enthalten.

Es gibt viel zu tun.

Weitere Informationen finden Sie in den jeweiligen Beiträgen. Suchen Sie nach der Kategorie oder den Schlagworten, an denen Sie interessiert sind.

Banner offiziell

Offizielles Banner

In jedem Jahr findet am 22. März am Weltwassertag Informationsveranstaltungen zum Thema Wasser statt.

Organisator sind die United Nations „UN Water“.

wwd_en copie

Kopie des offiziellen UN Banners

Copyright © 2009 – 2016 deichgraefin.de ® | All Rights Reserved.6